Ein letztes Wort

April 5th, 2012 by St.Kleinkrieg

Ich bin deprimiert.
Es gab ein paar Frühlingstage und der Sommer, auf den wir nach der
langen dunklen Phase so sehr warten, schaute schon durch die ersten
Blüten der neugierigsten Zweige.
Dann kam diese Nachricht vom plötzlichen Tod meines Freundes Laui.
Ich kann das, obwohl jetzt mehrfach bestätigt, immer noch nicht glauben.
Laui doch nicht!
Wir alle wussten das er sehr krank war, aber er hatte, in seiner unnachahmlichen
Art, ein Arrangement mit der Krankheit geschlossen.
„Die Speicher sind voll! Voller Erinnerungen an Abenteuer, die im Normalfall
für 80 Hollywooddrehbücher reichen und aus deren Resten sie noch 150
Bollywoodschinken abkurbeln könnten!“
Ich habe Laui in allen Gemütslagen erlebt.
Wir waren seit den frühen 80ger Jahren eng befreundet.
Nach Kai`s zeitweiligem Ausstieg, übernahm er für eine Zeit, die Rolle
des Sängers bei den Breiten und wir absolvierten, unter vielen anderen,
auch den einzigen 4 Mann Gig in der Breiten Historie.
Es ist überhaupt keine Frage, dass ohne Kai, Extrabreit nie das geworden
wäre, was wir waren und was wir sind, aber ohne Laui hätte es vielleicht gar
keine Extrabreit mehr gegeben, aus denen dann etwas werden konnte.
Er kam, machte seinen Job und arbeitete danach weiter für uns
als Tourbegleiter oder auch als Gitarrenroadie.


Er hatte ein gutes Selbstwertgefühl und war immer dabei.
Es gab, wie in jeder richtigen Freundschaft, helle und dunkle Tage.
Nichts konnte aber an der Substanz, am Kern der Dinge um die es geht,
etwas ändern.
Man ließ sich nicht im Stich!
Manchmal konnte er ein elender Klugscheißer sein, wenn man; gerade so
richtig in Fahrt, um einer Geschichte den notwendigen Funkenregen zu
verpassen, es mit der Wahrheit nicht so genau nahm.
„Das glaub ich nicht! Niemals! Das hast du dir doch jetzt ausgedacht!“
Schmerzhaft direkt und geradeheraus.
Genialer Alleinunterhalter und Geschichtenerzähler.
Ein Romantiker und Hassadeur und manchmal gekleidet, dass nur
noch der Dackel fehlte, ging er nahezu täglich in den Sportwettensalon
um seinem Spieltrieb zu frönen.
Aber das auch nur eine Zeit lang.
Nobsy hatte sein Leben extrem in Abschnitte unterteilt.
Er war überschwänglich, hilfsbereit, freundlich, depressiv, mitteilsam
und verschlossen zugleich.
Er war und das sage ich mit Stolz: mein Freund und auch wir haben
uns nichts geschenkt.
Er war die erste Adresse die ich anrief wenn ich mal wieder einen Boliden
für Kleines schnappen wollte, oder musste.
Er fuhr dann mit mir rum und ließ seinen „Riecher“ entscheiden, welches
Auto jetzt für mich in Frage kam.

Nie getäuscht!

Das Leben und seine zwangsläufigen Abschiede sind, ab einem bestimmten
Alter, schwer zu verstehen. Ich weiß nicht ob es überall so ist, aber ich finde,
dass die „Goldene Hagener Generation“, einen hohen Blutzoll zahlt.
Die Fuffies kacken reihenweise ab.
Die sitzen jetzt da oben, oder wo auch immer, rum; – Hunter, Lupo, Laui,
Schimpy, Brenner, der Vollstrecker, Piet Wortmann, wissen alles und ätzen
ab, dass einem die Spucke wegbleiben würde.

Irgendwann, Burschen…

Laui und ich, wollten, dass hatten wir uns fest vorgenommen, alt werden
und auf einer Parkbank Fehlfarben rauchen, mit unseren Krückstöcken
die weggeworfenen Zigarettenschachteln vom Gehsteig plecken und im
Bilderbuch unserer Freundschaft und Erlebnisse blättern.

Zu weit gedacht!
Adios, mein Langer!

Nopsi Laumann RIP

März 28th, 2012 by St.Kleinkrieg

Ich teile allen, die diesen Blog lesen, mit, dass mein Freund,
Norbert ” Nopsi Laumann” Thiel, verstorben ist.
Extrabreit verdankt ihm sehr viel.
Alle die dich kannten sind unendlich traurig!
Ich werde dich immer vermissen.
Es ist vorbei!
Gute Reise, mein Freund!

Charly Haschke, Speedking!

März 20th, 2012 by St.Kleinkrieg

Liebe Leute,
gerade ist mir aufgefallen das es diesen Blog, diese eigennützige Einrichtung schon seit über 6 Jahren gibt.
Eigennützig in so fern, dass sie mir gestattet ab und zu meinen Senf auf die interessierte Leser und Hörerschaft loszulassen.
Wir schreiben heute den 20. März und ich erlaube mir euch mal wieder eine kleine Geschichte aus dem Bandalltag des letzten Jahrtausends zu erzählen.
Ich komme darauf, weil auf Facebook vor nicht langer Zeit ein lebhafter Erinnerungsaustausch stattgefunden hat und da ist mir diese Anekdote aus längst vergangenen Tagen wieder eingefallen:
Es war ein kalter, ungemütlicher Herbstabend in Hometown . Hunter und ich gingen aus Richtung Hauptbahnhof kommend, die Pommes Frites Strasse in Richtung Althagener Brücke. Wir kamen von einer Probe und waren noch rasch im Bahnhofsgebäude gewesen um etwas zu erledigen, was mit unserer Geschichte hier nix zu tun hat.
Die Tage waren schon seit geraumer Zeit schattig und vor allen Dingen in den Abendstunden und in der Nacht arschkalt geworden und dementsprechend hätten wir dickere Kleidung tragen müssen. Aber es war 1980 und die Textilindustrie hatte noch keine trendige Klamotte die uns gefiel und wenn das der Fall gewesen wäre, hätten wir zu diesem Zeitpunkt auch nicht die Mittel gehabt, um uns wärmend einzukleiden. Also waren wir in einen Stilmix aus Jeans und Second Hand gewandet.
Unter der Althagener Brücke sahen wir den allseits bekannten, Hornhautumbragraubeigen VW Käfer, mit dem unübersehbaren und Stadtbekannten, handgeschriebenen Pinselschriftzug: HASCHKE SPEEDTEAM von einer Polizeistreife gestellt.
Wir kannten Charly Haschke, ich weniger, aber Hunter war Cross mit ihm, so gingen wir hin; zum Ort der Handlung.
Haschke, mit seiner bekannten Mütze und in den verblichenen blauen Monteursanzug gekleidet, saß durchaus unbekümmert und lässig, rauchend hinter dem Lenkrad, während sich einer der Polizisten, mit dem Unterarm auf dem Dach des Käfers abstützte, dabei die Mütze nachlässig in den Nachen schob und zu Charly sagt:

„Mensch Charly, du hast vielleicht Nerven…!“
Aus dem Auto hörte man nur ein unverständliches Gegrummel.
Der Beamte richtete sich auf, drehte sich zu uns um, grinste, zog seine Mütze gerade in die Stirn und rief seinem Kollegen, der sichernd am Streifenwagen verblieben war , zu:
„Werner, fahr mal hinterher, wir bringen Charly nach Hause.“
In den Wagen hinein sagte er bestimmend :“Charly, rutsch rüber; ich fahre!“
Und das taten sie dann auch.
Hunter und ich grinsten uns an, dann gingen wir Retour, auf der anderen Straßenseite, an Mazzola vorbei in Richtung Kronenburg. Was Charly zu dem Bullenlift verholfen hatte, ob er irgendwie derangiert oder gar krank war; weiß ich nicht. Ich weiß nur, so was könnte ich heute nicht mehr glauben – selbst wenn ich es selber sehen würde.
Wer noch was über Charly wissen möchte, hier etwas von Leuten die ihn besser kannten:


Hagen hat immer die Härtesten

HASCHKE TEAM HAGEN

Mit ohnmächtigem Zorn..

März 8th, 2012 by St.Kleinkrieg

Da wird er also heute Abend, mit klingendem Spiel und in Ehren verabschiedet.
Die Granden, die in ihrer Arroganz zu ihm halten, werden dabei sein, die bei denen man
Sensibilität vermuten darf, werden sich aus Terminnot oder anderen Gründen zu entschuldigen wissen.
Wir, sofern wir uns dieses „Unwürdige“ Schauspiel anschauen, werden wieder einmal
in ohnmächtigem Zorn die Fäuste ballen und ab morgen fleißig anfangen zu streben, um mit unseren Steuercents des Herren Wulffs Ehrensold, sowie seine umfangreichen Zuwendungen im Bürobereich, zu erwirtschaften.
Mutti Merkel, die den blassen Niedersachsen in das Amt gehievt hat, wird ihn über den grünen Klee loben, weil er ja soviel für die Integration in unserem Land getan hat…....
Zum Kotzen!
Mich würde einmal interessieren, wer der Redenschreiber des Herrn Wuff war und wie der sich jetzt fühlt.
Steht da im Schatten und hat mit einem Satz ein Jahreseinkommen von knapp einer halben Mio. gerechtfertigt.
Der Mann sollte mal genannt werden – der ist gut!

Hat sich gut gebettet-der Vorteilspräsi!

Auf geht`s

März 2nd, 2012 by St.Kleinkrieg

Das erste Konzert dieses Jahres mit dem Mutterschiff
steht auf dem Speisezettel.
AUSVERKAUFT!
In Schwelm, meiner letzten Wirkungsstätte als Dekorateur.
Laaang, Lang ist es her.
Die kleine Stadt eröffnet eine Eventstätte und wir weihen diese
ein.
Wer keine Karte hat, sollte nicht mehr anreisen, da der Saloon
rappelvoll ist.


2012-Es geht weiter-immer Breiter!

Heppa

Februar 27th, 2012 by St.Kleinkrieg

bin wieder an Bord und schau auch öfter hier vorbei.
Ich bin ja erschüttert wie wenig Kommentare meine beiden Downloads ausgelöst haben.
Scheint euch ja doch nicht so zu gefallen wie ich mir erhofft habe.
Aber auch das könnt ihr schreiben.
Ich hoffe es geht euch allen gut und ihr habt euch gut in 2012 eingerichtet.
Ich bin auch im neuen Heim für euch da, tara!
Bis bald!


Vorhang

Februar 7th, 2012 by webregierung

Weiter mit Musik.

Heute erfreut uns der lauteste Blog der Welt mit einem Remix vom “Vorhang”

the final curtain

Viel Spaß damit

Sehr verehrtes Publikum
APSE Brazil präsentiert
APSE BRAZIL
St. Kleinkrieg

VORHANG - Special Version 2012
icon for podpress  Standard Podcast: Play Now | Play in Popup | Download

Schon wieder…

Januar 29th, 2012 by St.Kleinkrieg

Liebe Leute,
ich ziehe schon wieder um, deshalb wird es eine ganze Weile dauern, bevor ich wieder auf Sendung bin…
Sobald ich weiß wohin ich abends zum Kühlschrank gehen muß, nehme ich den Sendebetrieb wieder auf!
Danke für Ihr Interesse!
Holüber!

SUECHTIG

Januar 1st, 2012 by webregierung

Willkommen im neuen Jahr liebe Besucher des wohl lautesten Blogs der Welt,
auch im neuen Jahr wird hier wieder heiße Ware für Nüsse unters interessierte Volk gebracht. Und gleich heute geht es los damit.

SÜCHTIG

St. Kleinkrieg hat sich die Nummer “Süchtig” vom 1999er Album “Säure” nochmals vorgenommen und zeitgerecht aufgearbeitet.

Sehr verehrtes Publikum
APSE Brazil präsentiert
APSE BRAZIL
St. Kleinkrieg

SÜCHTIG Special Version 2012
icon for podpress  SÜCHTIG: Play Now | Play in Popup | Download

HO, HO, HO…

Dezember 23rd, 2011 by St.Kleinkrieg


Liebe Blogbesucher, liebe Leute,
euch allen, ein Frohes und Geiles Weihnachtsfest! Es ist ja auch bald mit 2011
vorbei, aber in 2012 melde ich mich wieder und wer will, kann dann wieder mit an
Bord, auf diesem Narrenschiff.
Bis bald, Holüber!

Weihnachtsmann des Grauens 2011

Dezember 18th, 2011 by webregierung

St. Kleinkrieg mal wieder auf der völlig falschen Veranstaltung

Hunter’s Studio

Dezember 17th, 2011 by St.Kleinkrieg

Mal eine ganz andere Geschichte:

Heike, die Frau von unserem verstorbenen Bassisten Hunter,
versteigert sein ehemaliges Studio. Vielleicht gibt es da draussen noch jemanden
der sich für diese, etwas ältere, aber funktionsfähige Technik erwärmt.
Den guten Geist, des leider von uns gegangenen Musikers, gibt es sozusagen als Zugabe.
Er würde es sicher schätzen, dass mit den Dingen weiter gearbeiten wird und sie nicht vor sich hingammeln.

Hier die Daten:

Moin Stefan. Ich hab Hunters Studio bei Ebay eingestellt. Unter Verkäufer heikki2000 Auktionsende ist am Sonntag. Vielleicht hat ja noch ein EXTRABREITER-Fan Interesse

Auf die Geburtstagskinder…

Dezember 10th, 2011 by St.Kleinkrieg


Foto: Dr.Kleinkrieg, in der Pension “Erika”.

Hoch sollt ihr leben, alt sollt ihr werden und alles Glück der Welt
und gute Gesundheit sollen euch immer begleiten! Damit ihr weiter für uns
arbeiten könnt. Bei guter Bezahlung und feinem Freßchen!
Alles Gute; Jungs! Nächste Runde!

Es geht los!

Dezember 7th, 2011 by St.Kleinkrieg

Das Leben ist kurz und die Welt ist schlecht.
Aber am 16.12. in der Stadthalle, da rücken wir alle zusammen!
Lebenslänglich Neue Zeit!


Es wird ernst! Die WBT 2011 steht unmittelbar vor der Tür.
Diesmal durchbricht das Mutterschiff seinen üblichen Trott und serviert
eine Multi-Maxi-Power Single die sich gewaschen hat!
Es geht nur, Bang-Bang-Bang, nach vorne los!

Extrabreit2011

Lange her…

Oktober 14th, 2011 by St.Kleinkrieg

Hallo Leute,
heute habe ich dieses Foto entdeckt.
Es zeigt FM Einheit, von Einstürzende Neubauten, mich und Carlo Karges,
von Nena, auf der Bootspartie anlässlich des Geburtstages des Extrabreit-
Managers, Jörg Hoppe, in Tateinheit der “Halb Fertigstellung” Sause, des
Extrabreit Albums, “Lp der Woche”!
1984 in Berlin.
Wir hatten einen Mordsspaß auf der Schippertour über die Kanäle der, damals
noch geteilten, Stadt.
Ich könnte jetzt viele Geschichten über sagenhaftes Bravado erzählen, halte
aber inne und schicke einen stillen Gruß in den nächtlichen Himmel, an den
unvergessenen und unvergleichlichen Carlo!
Auf die Freiheit, mein Bester, du warst und wirst in meinem Herzen immer sein!
Holüber!

Das Leben geht weiter..

Oktober 3rd, 2011 by St.Kleinkrieg


Das Leben geht weiter, hier auf dem Deutschrockmonsterfestival in Geiselhaft,
ähh, Geiselwind!

Foto: Marion Edma

Wie die Zeit vergeht…

September 24th, 2011 by St.Kleinkrieg


Schon wieder eine Woche her….

Balladier

September 18th, 2011 by St.Kleinkrieg

Es sieht zwar nicht so aus, aber mir ging es selten besser!

Foto:Peter Fuchs

Wooommm ! ! !

September 17th, 2011 by St.Kleinkrieg

Ihr Lieben,
ich danke für die mir erwiesene Ehre einen solch gelungenen
Abend erleben zu dürfen.
Auch wenn ich es vielleicht manchmal eine Spur zu leger mit
der Werktreue meiner Lieder genommen habe; es hat so einen
Spaß gemacht ! ! !
HorstWerner Wiegand wiederzusehen, nach , ach, zig Jahren
Cool!
Nach dem Gig wollten viele mit mir sprechen und ich habe es
auch versucht der Sache gerecht zu werden, aber manchmal
strömt das dann so auf einen alten Fahrensmann wie mich ein
und dann kommt man einfach nicht so klar.
Nicht böse sein-die Gelegenheit ergibt sich ja immer wieder.
@Mütze-laß dir nix von deinem Arzt erzählen und denk dran-
immer Wasser durch den Körper laufen lassen, dass spült aus.


Heut morgen war ich ein bisschen heiser, dass ist
die ungewohnte Betätigung! Wir werden das wiederholen;
die Band, Gitti, Goldie und ich. Danke!

Goldie – die treue Seele-schon ein wenig ramponiert
wie ich auch.

Fotos:JohnnyHellstorm


stats7598