Nopsi Laumann RIP

März 28th, 2012 by St.Kleinkrieg

Ich teile allen, die diesen Blog lesen, mit, dass mein Freund,
Norbert ” Nopsi Laumann” Thiel, verstorben ist.
Extrabreit verdankt ihm sehr viel.
Alle die dich kannten sind unendlich traurig!
Ich werde dich immer vermissen.
Es ist vorbei!
Gute Reise, mein Freund!

Charly Haschke, Speedking!

März 20th, 2012 by St.Kleinkrieg

Liebe Leute,
gerade ist mir aufgefallen das es diesen Blog, diese eigennützige Einrichtung schon seit über 6 Jahren gibt.
Eigennützig in so fern, dass sie mir gestattet ab und zu meinen Senf auf die interessierte Leser und Hörerschaft loszulassen.
Wir schreiben heute den 20. März und ich erlaube mir euch mal wieder eine kleine Geschichte aus dem Bandalltag des letzten Jahrtausends zu erzählen.
Ich komme darauf, weil auf Facebook vor nicht langer Zeit ein lebhafter Erinnerungsaustausch stattgefunden hat und da ist mir diese Anekdote aus längst vergangenen Tagen wieder eingefallen:
Es war ein kalter, ungemütlicher Herbstabend in Hometown . Hunter und ich gingen aus Richtung Hauptbahnhof kommend, die Pommes Frites Strasse in Richtung Althagener Brücke. Wir kamen von einer Probe und waren noch rasch im Bahnhofsgebäude gewesen um etwas zu erledigen, was mit unserer Geschichte hier nix zu tun hat.
Die Tage waren schon seit geraumer Zeit schattig und vor allen Dingen in den Abendstunden und in der Nacht arschkalt geworden und dementsprechend hätten wir dickere Kleidung tragen müssen. Aber es war 1980 und die Textilindustrie hatte noch keine trendige Klamotte die uns gefiel und wenn das der Fall gewesen wäre, hätten wir zu diesem Zeitpunkt auch nicht die Mittel gehabt, um uns wärmend einzukleiden. Also waren wir in einen Stilmix aus Jeans und Second Hand gewandet.
Unter der Althagener Brücke sahen wir den allseits bekannten, Hornhautumbragraubeigen VW Käfer, mit dem unübersehbaren und Stadtbekannten, handgeschriebenen Pinselschriftzug: HASCHKE SPEEDTEAM von einer Polizeistreife gestellt.
Wir kannten Charly Haschke, ich weniger, aber Hunter war Cross mit ihm, so gingen wir hin; zum Ort der Handlung.
Haschke, mit seiner bekannten Mütze und in den verblichenen blauen Monteursanzug gekleidet, saß durchaus unbekümmert und lässig, rauchend hinter dem Lenkrad, während sich einer der Polizisten, mit dem Unterarm auf dem Dach des Käfers abstützte, dabei die Mütze nachlässig in den Nachen schob und zu Charly sagt:

„Mensch Charly, du hast vielleicht Nerven…!“
Aus dem Auto hörte man nur ein unverständliches Gegrummel.
Der Beamte richtete sich auf, drehte sich zu uns um, grinste, zog seine Mütze gerade in die Stirn und rief seinem Kollegen, der sichernd am Streifenwagen verblieben war , zu:
„Werner, fahr mal hinterher, wir bringen Charly nach Hause.“
In den Wagen hinein sagte er bestimmend :“Charly, rutsch rüber; ich fahre!“
Und das taten sie dann auch.
Hunter und ich grinsten uns an, dann gingen wir Retour, auf der anderen Straßenseite, an Mazzola vorbei in Richtung Kronenburg. Was Charly zu dem Bullenlift verholfen hatte, ob er irgendwie derangiert oder gar krank war; weiß ich nicht. Ich weiß nur, so was könnte ich heute nicht mehr glauben – selbst wenn ich es selber sehen würde.
Wer noch was über Charly wissen möchte, hier etwas von Leuten die ihn besser kannten:


Hagen hat immer die Härtesten

HASCHKE TEAM HAGEN

Mit ohnmächtigem Zorn..

März 8th, 2012 by St.Kleinkrieg

Da wird er also heute Abend, mit klingendem Spiel und in Ehren verabschiedet.
Die Granden, die in ihrer Arroganz zu ihm halten, werden dabei sein, die bei denen man
Sensibilität vermuten darf, werden sich aus Terminnot oder anderen Gründen zu entschuldigen wissen.
Wir, sofern wir uns dieses „Unwürdige“ Schauspiel anschauen, werden wieder einmal
in ohnmächtigem Zorn die Fäuste ballen und ab morgen fleißig anfangen zu streben, um mit unseren Steuercents des Herren Wulffs Ehrensold, sowie seine umfangreichen Zuwendungen im Bürobereich, zu erwirtschaften.
Mutti Merkel, die den blassen Niedersachsen in das Amt gehievt hat, wird ihn über den grünen Klee loben, weil er ja soviel für die Integration in unserem Land getan hat…....
Zum Kotzen!
Mich würde einmal interessieren, wer der Redenschreiber des Herrn Wuff war und wie der sich jetzt fühlt.
Steht da im Schatten und hat mit einem Satz ein Jahreseinkommen von knapp einer halben Mio. gerechtfertigt.
Der Mann sollte mal genannt werden – der ist gut!

Hat sich gut gebettet-der Vorteilspräsi!

Auf geht`s

März 2nd, 2012 by St.Kleinkrieg

Das erste Konzert dieses Jahres mit dem Mutterschiff
steht auf dem Speisezettel.
AUSVERKAUFT!
In Schwelm, meiner letzten Wirkungsstätte als Dekorateur.
Laaang, Lang ist es her.
Die kleine Stadt eröffnet eine Eventstätte und wir weihen diese
ein.
Wer keine Karte hat, sollte nicht mehr anreisen, da der Saloon
rappelvoll ist.


2012-Es geht weiter-immer Breiter!


stats7598