So weit die Fuesse tragen

Februar 27th, 2006 by St.Kleinkrieg

So weitIch war aus Hamburg weggezogen. Wegen der verschiedensten Gründe. Einer der gewichtigsten war wohl auch der wirtschaftliche Aspekt. Extrabreit gab es nicht mehr und außer der ungewissen Zukunft als “Soloprojekt” tauchte am Horizont nichts Greifbares auf. Ich zog in ein altes Bauernhaus bei Breckerfeld, in dem ich auch heute noch lebe und mich sehr wohl fühle.

Als alle Kisten und Kästen ausgeräumt waren und mein kleines “Rapido-Studio” wieder einsatzbereit war, nahm ich diesen Titel auf. Mit einer alten Tascam 8-Spur Tonbandmaschine, für die die es interessiert.

Wir haben dann in der Folgezeit auch mal versucht einen Text draufzupappen, aber irgendwie war dieses Teil zum Instrumental verdonnert.

Es heißt jetzt “Soweit die Füße tragen” und ist nun hier gelandet. Hier, wo die freie Musik ihr Zuhause hat.

Kackvogel Raecords gibt frei:

Vom 27.02. – 08.03. only

SOWEIT DIE FÜßE TRAGEN

Eingespielt aufgenommen etc., etc. alles selber!

Euer

St.Kleinkrieg

Rockranch Probe 2006

Februar 24th, 2006 by St.Kleinkrieg

ProbeLiebe Leute,
hier seht ihr das Mutterschiff bei der Probe für die Probe. Das heißt wir proben erst immer ohne Kai um die Stücke auch spielen zu können ( wir werden in der Tat ein paar Neue Alte spielen).
Man kann ja nicht alles aus über 25 Jahren und 1000 Besetzungen so runterrasseln. (Außer Lars, der kann das)
Dann kommt Kai aus HH herbei und wir verschmelzen zu der einzigartigsten Kapelle des Universums.
Ihr sagt das sei gelogen? Ich schwöre bei Little Joe`s Augenlicht …..............
Holüber , das Ding – schaut Euch die Bilder in der “Bilderrubrik” an (wo auch sonst?)

Ponderosa-Depression

Februar 23rd, 2006 by St.Kleinkrieg

Liebe Leute,

Knarregestern Abend habe ich meine gesammelten Werke nach einem neuen Download durchforstet und mir dabei einige geistige Getränke durch den Kopf gehen lassen.

Gutgelaunt und nicht mehr ganz nüchtern hörte ich mir dann das ein oder andere Stückchen an und saß tränenüberströmt hinter meinem Mischpult, in der einen Hand die Zigarette in der anderen den Wodka Kirsch. Geradezu überwältigt von meiner ureigenen Schaffenskraft und meinem Genie.

Das aber nur am Rande, denn der heutige Tag war dann der Realität und Reue gewidmet. Bußfertig verkroch ich mich vor den Fernseher in meinen Sterbesessel und machte das was ich wirklich gut kann – TV glotzen. Da ich ein begnadeter TV Konsument bin, empfange ich naturalmente „Premiere.“

Ich lag also da so vor der Idiotenlaterne und ließ mich bescheren. Die Wahl meines Kanals war „Premiere-Nostalgie“ und wegen meiner Konditionsprobleme konnte ich auch nicht mehr auf andere Stationen wechseln. Ich sah also das Weltkrieg 2 Drama „Nacht fiel über Gotenhafen“, was mich nicht so richtig erbaute.

Danach kam aber „Bonanza“ und das war ein ganz anderer Stoff. Da konnte ich doch mitreden, das war doch meine Zeit !!
„Dengdegedegdegdeng…...............BONANZA!!“
Ich erinnerte mich an die Sonntage meiner Kindheit. Man freute sich auf Bonanza, aber wenn es dann vorbei war, war das Wochenende unwiderruflich zu Ende und die abgefuckteste Sache der Welt erhob ihr hässliches Haupt. Die neue Woche. Die Schule. Die NDW - Neue Deutsche Woche!
Nach der Schlußmelodie revoltierte sogar heute morgen bei mir der Magen. Ich musste kotzen. Kann man mal sehen wie tief das sitzt.
Dabei war es eine wirklich lustige Episode aus dem bewegten Leben der Familie Cartwright.

dummLeider habe ich nicht die ganze Kiste mitgekriegt, weil ich noch bei „Nacht fiel über Gotenhafen“ die Hände vor mein Gesicht gehalten habe. Es war diese schreckliche Szene in der sich der Funker mit dem tragbaren Funkgerät in den ….......“Tod abmeldet!“ Furchtbar!

Habe danach die Küche für ein Frühstück aufgesucht und kam erst wieder auf die Ponderosa als Little Joe schon das Augenlicht verloren aber eine blinde Blindenlehrerin gewonnen hatte. Die brachte ihm in ermüdenden Wiederholungen die Tricks und Lebenshilfen der Blinden bei.

Little Joe durfte aber aus pädagogischen Gründen nicht wissen, dass die schon ältere Dame, auch an Blindheit litt. Als er sich dann nach der gesamten Sendezeit mit seinem Geschick abgefunden hatte und nun seinerseits auch Blindenlehrer werden wollte, wachte er nach einer durchstudierten Nacht auf und konnte wieder sehen.

Schockschwerenot ! Hoss sah nach der frohen Nachricht so verheult aus als hätten sie ihm von der Maske 2 Monate alte Biozwiebeln in die Augäpfel gesteckt. Nur Pa hatte den gleichen sparsamen Gesichtsausdruck wie immer und grummelte vor sich hin.

Jetzt wollte Little Joe seine Lehrerin sofort davon in Kenntnis setzen das er über Nacht eine weitgreifende biologische Veränderung durchgemacht hätte. Er stürmte durch die Ponderosa, jetzt wieder lächelnd und voller Kraft. Raus auf die Terrasse und dann der Alten die Kunde gesteckt. Dabei fand er dann raus, dass die Lehrerin auch blind ist.

Wahrscheinlich hat Hoss ihm unten am Bildrand wo man es nicht sehen kann die Zwiebeln gegeben, denn der heulte dann los wie ein abgesprengter Hydrant.

zur ProbeIch musste jetzt pissen und habe danach in der Küche nach was leckerem gesucht. Habe also nicht mitgekriegt ob die gute Alte von den Cartwrights noch irgendeine Dotation erhalten hat.

Ich wollte wieder ins Wohnzimmer aber da lief der Abspann mit dem berühmten „Dengdegedeng….....Bonanza!!“ Ich musste kotzen, wegen meiner verkackten Kindheit und vielleicht auch wegen der Wodka/Kirsch Zuteilung gestern Abend/Nacht. Als ich mir den Schmodder aus dem Mund spülte habe ich noch so gedacht:
Was fand man eigentlich an seiner eigenen Familie so Scheiße das man auch gerne ein Cartwright gewesen wäre? Und warum zum Teufel hat man sich einen solchen Schwachsinn jeden Sonntag wieder angesehen?

Man ist halt immer wie viele Menschen. Je älter man wird, desto mehr kriegt man von sich mit – Wenn man Premiere und Zeit es zu gucken hat!!

Ich fahre jetzt in die Rockranch zur Probe – Ich wünschte es wäre die Ponderosa.
Mit Hop Sing, oder wie der Koch bei den Herren hieß.

Morgen gibt es ein paar Bilder von der Probe.

Euer
St.Kleinkrieg

es geht schon wieder los

Februar 21st, 2006 by St.Kleinkrieg

MutterschiffEs ist mal wieder an der Zeit ans Mutterschiff zu denken. Am Donnerstag geht es mit Extrabreit endlich mal wieder in den Probenraum. Ran ans Brett und Laut geben. Warmspielen für den Gig am 11.03. in Hannover im Musikzentrum Nord.

Wer es bis dahin nicht erwarten kann oder auch gar nicht dabei sein kann, dem sei unbedingt mein aktueller kostenloser Download empfohlen. “Zuhause ist es am schönsten” steht noch bis zum 26.02. in der Rubrik “Hol Dir einen runter” zur wohlfälligen Verfügung. Wer da nicht zugreift, dem kann man anderweitig dann auch nicht weiterhelfen. Schade drum.

passiert nicht wieder…

Februar 20th, 2006 by St.Kleinkrieg

war es aus der Bravo?

...heute laß ich mich viel lieber fahren. Augen auf im Straßenverkehr.
Euer St.Kleinkrieg

Zuhause ist es am schoensten

Februar 16th, 2006 by St.Kleinkrieg

zuhause ist am schoensten
Wie krank ist das denn??

Jetzt gehen wir ans Eingemachte. Dieses wunderbare Stück Musik habe ich im “Dynamite Jet Saloon” ganz alleine verbrochen.
Ich lebte zu der Zeit in Hamburg und hatte mit meinem Freund Oskar dieses Studio. Ich habe dann irgendwann angefangen Stücke selber aufzunehmen. Das ist eins davon. Die ein oder andere Passage floss danach mal hier oder da in andere Lieder ein.

Aber die Zeit macht alles besser. Ich find diese Weise richtig gut und würde mir so eine Musik sofort kaufen, wenn es sie zu kaufen gäbe. Gott sei Dank muß ich das nicht, ich mache sie ja selber. Und ihr auch nicht. Denn sie ist hier für Umme zu haben. Hier, wo die freie Musik ihr Zuhause hat. Denn Zuhause ist es am schönsten!

KACKVOGEL RAECKORDS GIBT FREI:

Vom 16.02.06 – 26.02.06 – Only -

ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN!!

Aufgenommen, abgemischt, gemastert, abgefüllt und verkorkt.

Vom Grossvesir persönlich.

Im rumpelfreien Stereoton und Royalen Gasomat 3000 Sound!

DAS MACHT UNS KEINER NACH! – - WARUM AUCH?

Neue Bilder

Februar 12th, 2006 by St.Kleinkrieg

Ahoi Ihr lieben Leute,
am BrettDer Scanner hat geglüht.
In der Bildersektion gibt es heute ein paar Bilder aus der Privatschatulle.

Kleinkrieg in den 80 er Jahren. Viel Spaß damit.

In den nächsten Tagen folgen noch Bilder mit Extrabreit, MLO und zum Säurealbum.

Bis dahin

Euer

St.Kleinkrieg

Ein Bier fuer Download Nr. 4

Februar 3rd, 2006 by St.Kleinkrieg

Hallo Ihr Lieben,

Mit Verbeugung vor dem Meisteres war zur Zeit der Tourvorbereitung für das “Hotel Monopol” Album, als ich mit Bubi und unserem damaligen Bassisten Herbert Leitner in den Gaga Studios in Hamburg das Intro für die Weihnachtsshows aufnahm.
Manche erinnern sich sicher – “Leise rieselt der Schnee, uh, die Nase tut weh…....” Böse Jung`s war´n wir.

Egal, wir hatten das Ding eingespielt und abgemischt, hatten aber noch Zeit. Malcolm Devenish, der Tonmeister und Freund der Band, fragte mich ob ich noch ein Lied hätte das man schell aufs Band nageln könnte. Wir hatten ja nur Accustische Gitarren mit, also war die Auswahl begrenzt. Ich hatte aber eine Hans Albers Nummer bearbeitet und wollte die dann machen. Wir waren gerade fertig da kamen Oskar und ein paar befreundete Musiker zu Besuch ins Studio. Ich fragte ob ein Orgelspieler unter ihnen wäre. Es war tatsächlich einer dabei.

Der Junge, dessen Namen ich leider nicht weiß, spielte dann diese Super Hammond B3 auf den Track und wir waren alle glücklich. Wir lagen uns dann noch bis morgens um 3 in den Armen und hörten immer wieder diesen Titel.

Diesen Titel, der so viele Jahre bei mir in der Kiste lag.

Aber jetzt wird er hierhin gestellt. Hierhin, wo die freie Musik ihr Zuhause hat.

Er heißt “Unter heißem Himmel” und auch wenn ihr keine Coverversionen mögt, hört euch das ruhig an.

Hol Dir einen runter und Holüber
vom 04.02 – 15.02 – Mit tiefster Verneigung vor dem Chef !

Euer
St.Kleinkrieg


stats7598